Nachrichten vom Hof

 

Was macht der Biobauer nachts auf seinem Acker? Er flammt das Unkraut ab, bevor die Möhren aus der Erde kommen. Diese Arbeit funktioniert besonders gut in den Abendstunden, da es dort oft windstill ist und bei weniger Wind wird nicht so viel Wärme weggetragen, wodurch der Gasverbrauch deutllich reduziert wird.

Warum wird abgeflammt? Die Möhren keimen und wachsen sehr langsam. Bevor die Möhren überhaupt aus der Erde gucken, ist das Beet schon mit den Beikräutern Melde und Hirse übersät. Mit einem Abflammen des Beetes, kurz bevor die Möhren aus der Erde schauen, kann die Jätearbeit deutlich reduziert werden. Ein Möhrenbeet mit von 150 Metern mit drei Reihen, kann, wenn es gut abgeflammt worden ist, von drei Personen in 3 bis 4 Stunden gejätet werden. Ohne Abflammen dauert das Jäten ca. die vierfache Zeit!

Der starke Regen zum Beginn der Woche hat uns sehr gefreut und sorgt für ein kräftiges Wachstum unserer Wiesen und Weiden.

Zwischenzeitlich hatten wir große Sorgen, ob unsere Möhren und Rote Bete weggespült wurden, aber unser Ackerboden konnte die großen Wassermengen gut aufnehmen und verarbeiten.

 

Die Kühe Sanaa und Samba haben diese Woche unseren Hof verlassen und wurden in Großefehn zum Schlachter gefahren. Nach einer Woche Fleischreife-Zeit werden die Tiere diese Woche auf dem Johannshof zerlegt und zu Hackfleisch verarbeitet. Wenn ihr eine größere Menge Hackfleisch einfrieren möchtet, könnt ihr gerne eure Bestellungen bis Samstag an mall@grummersort mailen. Bitte schreibt mit dazu, ob ihr das Fleisch an einem Markstand oder im Depot abholen wollt.

Zwei hochtragende Färsen wurden von der Weide im Hasbruch geholt: Eleodore und Evgenia. Die beiden Tiere werden in den kommenden Wochen ihr erstes Kalb zur Welt bringen und anschließend die freigewordenen Plätze im Kuhstall wieder besetzen. Jede Kuh hat in unserem Stall ihren eigenen Platz mit Namensschild ihr ganzes Kuhleben lang. Zweimal täglich findet jede Kuh nach dem Melken selbstständig ihren Platz wieder.

 

Mitmachen

 

Es gibt im Sommer immer viel zu tun in der Gärtnerei, wenn ihr in den kommenden Wochen unabhängin von den großen Mitmachaktionen in der Gärtnerei mithelfen wollt, meldet euch einfach bei uns per email unter kontakt@solawi-oldenburg an.

Ein guter Zeitpunkt um in unseren Arbeitstag einzusteigen, ist morgens um 8.30 oder nachmittags um 13.30 Uhr. Andere Zeitpunkte sind nach Absprache auch möglich.

 

Elena und Florian ziehen die ersten frischen Möhren aus der Erde!!! Am linken Bildrand ist der Sommerporree zu sehen, welchen wir auch bald ernten können.

 

Pro Ernteanteil gibt es Milchprodukte aus  8 l Kuhmilch:

  • 2 Becher Joghurt

  • 2 Liter Milch
  • 1 Becher Quark
  • 190 g Hofkäse
  • 190 g Stedinger

Aus der Bäckerei

Diese Woche gibt es für jeden vollen Anteil ein freigeschobenes Roggenbrot aus unserer Bäckerei und die halben Anteile bekommen jeweils ein halbes Brot.

 

Aus der Fleischverarbeitung vom Johannshof

Diese Woche gibt es Grillfleisch, Schinkenwürfel und eine Packung Schinken vom Schwein für alle Besitzerinnen und Besitzer eines vollen Fleischanteils. Diese Woche gibt es Grillfleisch für alle halben Anteile.

 

4 Eier vom Johannshof

 

Aus der Gärtnerei

Pro Ernteanteil gibt es ca. 3 kg Gemüse

 

1 kg Möhren mit Grün
2 Kopf Salat
1 Bund Petersilie
0,1 kg

Frühlingszwiebeln

0,2 kg

Tomaten

1 Stück Spitzkohl
800 g Mangold
     
    Erdbeeren (die gepflücke Menge wird aufgeteilt)

 

1

 

kg Frühkartoffeln Sorte "Leyla"

 

 

Die in der Tabelle angegebenen Mengen sind Richtwerte für einen Ernteanteil. Innerhalb der Depots kann die Ware auch getauscht werden.

 

Viele Grüße aus Grummersort!
Eike

 

 

 

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag