Nachrichten vom Hof

Aus dem Depot in Donnerschwee und aus dem Depot im Ziegelhof gab es den konkreten Wunsch an unsere Käserei, den Joghurt in Großgebinden zu liefern. Wir werden dies für diese beiden Depots umsetzen.

 

Bei der nächsten Joghurt- Produktion am Freitag, kann die Käserei zum ersten Mal in 5-Liter-Eimer abfüllen. Von unserer Seite spricht nichts dagegen, dieses auszuprobieren!

Unser Käser Henning gab zu bedenken, dass die Abfüllung des Joghurts nur funktioniert, wenn sie in einem Arbeitsvorgang durchgeführt wird. Dies bedeutet, dass eine Person zu Beginn der Abholzeit alle Joghurtgefäße befüllt, verschließt und in den Kühlschrank stellt.

Jeder Haushalt benötigt zwei Gefäße für diesen Vorgang, sodass bei der Abholung des gefüllten Bechers immer schon der Becher für die kommende Woche im Depot bereit gestellt wird. Der Becher wird jeweils mit dem Namen des Haushaltes beschriftet, dann bekommt jeder seinen Joghurt in seinem Becher wieder mit nach Hause. Jeder ist für die Sauberkeit seines eigenen Gefäßes verantwortlich! Bei Problemen mit der Haltbarkeit des Produktes muss jeder erstmal seine eigene Gründlichkeit beim Abwaschen prüfen.

Die erste Auslieferung des Joghurts in Großgebinden erfolgt in der Kalenderwoche 13. Henning wird an diesem Tag mit Michael zusammen die Liefertour fahren und den Annahmeteams einmal zeigen, worauf bei der Abfüllung des Joghurts zu achten ist.

Bei 50 Anteilen mit Milchprodukten mit jeweils zwei Joghurtbechern können wir 100 Becher pro Woche einsparen und insgesamt 5000 Becher pro Jahr!

Unser Joghurt wird nicht mehr stichfest sein, wenn er von euch umgefüllt worden ist, da dies nur funktioniert, wenn der Johurt in seinem Becher/Glas dick und fest wird. Im Vergleich zu einem Standard-Joghurt aus dem Bioladen, welcher in einer riesigen Molkerei von Maschinen abgefüllt wird, hat unser Joghurt immer eine andere Konsistenz. Den meisten Joghurts werden Verdickungsmittel hinzugesetzt, um die gewünschte Qualität zu erreichen, darauf verzichten wir.

Vielen Dank für eure Mühen! Auf gehts....!

Dank eurer fleißigen Hilfe sind nun alle Tomaten und Gurken am Donnerstag gepflanzt worden. Mit der Abwärme unseres Holzvergasers wir die Temperatur im Gewächhaus auf 15 Grad gehalten, um den Gurken und Tomaten ein optimales Wachstum zu ermöglichen.

Wir sind sehr dankbar für den vielen Regen und müssen noch ein paar Tage warten, bevor wir zum Ende der Woche die ersten Salat-, Spinat- und Kohlrabipflanzen in die Erde setzen können.

 

 

 

 

Pro Ernteanteil gibt es Milchprodukte aus 8 l Kuhmilch:

  • 2 Liter Milch
  • 1 Becher Joghurt pro vollen Anteil

  • 250 g Kräuterquark
  • 250 g mittelalten Bergkäse
  • 200 g Hofkäse

 

Aus der Bäckerei

Diese Woche gibt es für jeden vollen Anteil ein Roggensonne oder ein Vierkornbrot weiterhin von der Backstube aus Bremen und die halben Anteile bekommen jeweils ein halbes Brot.

 

 

Aus der Fleischverarbeitung vom Johannshof

Diese Woche gibt es Leberwurst für alle Besitzerinnen und Besitzer eines halben und eines vollen Fleischanteils.

 

4 Eier vom Johannshof

 

 

Aus der Gärtnerei

Pro Ernteanteil gibt es ca. 2,5 kg Gemüse und 2 kg Kartoffeln. 

 

0,8 kg Möhren "Oxella"
200 g Postelein
200 g kleine Zwiebeln
400 g Rote Bete Sorte "Forono"
600 g

Pastinaken "Schleswiger Schnee"

500 g Porree samenfest
2 kg Kartoffeln

 

 

Die in der Tabelle angegebenen Mengen sind Richtwerte für einen Ernteanteil. Innerhalb der Depots kann die Ware auch getauscht werden.

 

 

 

Viele Grüße aus Grummersort!
Eike

 

 

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag