Rezepte

Rote-Bete-Linsensalat mit Feta

Zutaten für vier großzügige Portionen (als Hauptgericht):

Zubereitung:

Die Linsen mit etwas Kümmel in reichlich Wasser 20 bis 30 Minuten gar kochen. Anschließend ggf. überschüssiges Wasser abgießen. Die Rote Bete in der Zwischenzeit schälen, fein würfeln und in Wasser ca. 15 Minuten kochen, so dass sie noch bissfest ist; anschließend abgießen. Aus Olivenöl, Essig, Senf, Honig, Salz und Pfeffer mit dem Schneebesen ein Dressing rühren. Nun Linsen und Rote Bete mit dem Dressing vermengen und ca. 30 Minuten bedeckt durchziehen lassen. Den Salat mit Zitronensaft abschmecken und den gewürfelten Feta unterheben. Der Salat kann lauwarm oder kalt serviert werden.

Guten Appetit wünschen Eike und Julia!

 

Möhrencremesuppe mit Croutons

Zutaten für 3 bis 4 Portionen

Für die Suppe:

Für die Croutons:

Zubereitung:

Für die Suppe die Möhren schälen, waschen und würfeln. Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen und die Zwiebel fein würfeln. Das Fett im Topf zerlassen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Den Knoblauch durch die Knoblauchpresse drücken und hinzugeben. Anschließend die Möhren hinzugeben. Gut umrühren und mit Wasser auffüllen, soviel Wasser hinzugeben, dass die Möhren nicht ganz, aber fast bedeckt sind. Muskat, Salz und Pfeffer hinzugeben, gut umrühren und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend die Suppe fein pürieren, Sahne und Zitronensaft unterrühren und nochmals mit Gewürzen abschmecken.

Für die Croutons das Brot in Würfel schneiden. Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Brotwürfel hineingeben und in der Butter unter gelegentlichem bis häufigem Wenden knusprig ausbacken. Kurz vor Erreichen der gewünschten Knusprigkeit das Salz hinzugeben und gut verteilen.

Die Möhrencremesuppe mit den Croutons servieren. Wer mag kann noch einige grob kleingeschnittene Rucolablättchen und etwas Kürbiskernöl als Topping darauf geben.

Guten Appetit wünschen Eike und Julia!

 

Fenchelsalat mit Birne und Walnuss

Zutaten für etwa 4 Portionen als Salatbeilage:

Zubereitung:

Den Fenchel waschen und samt Grün, also Blättern und holen Blattstielen, fein kleinschneiden. Die Birnen ebenfalls waschen, Kerngehäuse entfernen und in 1 bis 2 cm große Stückchen schneiden. Die Walnüsse grob hacken. Aus Olivenöl, Limettensaft, Senf und Honig ein sämiges Dressing rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fenchel, Birnen und Walnüsse mit dem Dressing vermengen und den Salat mit Ziegenweichkäse angerichtet servieren.

Guten Appetit wünschen Eike und Julia!

 

Gratinierter Fenchel mit Frühlingssalat von Fenchelgrün

Zutaten für 4 Portionen

Für den gratinierten Fenchel:

Für den Frühlingssalat von Fenchelgrün:

Das Fenchelgrün/Fenchelblätter samt Blattstängel der Knollen für das Gratin (s.o.)

Zubereitung:

Für das Gratin den Fenchel waschen, den Strunkansatz sauber abschneiden (es reicht ein zartes Scheibchen), die Blattstängel und das Grün abschneiden und zur Seite stellen. Die Knolle längs halbieren, so dass zwei flache „Schiffchen“ entstehen. Darauf achten, dass die Schichten nicht zu sehr auseinanderfallen. Die „Fenchelschiffchen“ in einen Topf legen, etwas Wasser hineingeben (der Fenchel sollte nicht ganz bedeckt sein) und mit einer Prise Salz bei geschlossenem Deckel zum Kochen bringen. Den Fenchel etwa 5 Minuten kochen bzw. vorgaren. Anschließend das Wasser abgießen.

Für die Béchamelsauce die Zwiebel sehr fein würfeln. In einem Topf die Butter zerlassen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Das Mehl hinzugeben und sehr gut rühren. Nach etwa einer Minute anfangen die Milch nach und nach in die Butter-Zwiebel-Mehlmischung zu gießen und dabei mit einem Schneebesen rühren, rühren und nochmal rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Wenn die Sauce anfängt dicklich zu werden, die Hitze reduzieren und etwa 3-5 Minuten köcheln lassen, gut weiterrühren, denn die Sauce setzt sonst rasch an. Salz, Pfeffer und Muskat hinzugeben. Abschließend die Sauce mit Honig und Zitronensaft abschmecken. Etwas von den zartesten Fenchelblättern feinhacken und unter die Sauce rühren. Für das Gratin eine Auflaufform ausbuttern und die Fenchelschiffchen mit der Béchamelsauce abwechselnd darin schichten. Den Hofgouda reiben und über das Gratin streuen. Im Backofen bei 200-220° etwa 15 Minuten überbacken, bis die Oberfläche zart gold-bräunlich ist.

In der Zwischenzeit für den Frühlingssalat das Fenchelgrün samt der teilweise holen Blattstile fein kleinschneiden. Die Möhren grob raspeln und den Apfel in kleine Stückchen schneiden. In einer großen Salatschüssel Olivenöl, Zitronensaft, Senf und Honig zu einem sämigen Dressing rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Gemüse hinzugeben und alles gut miteinander vermengen. Abschließend die Haselnüsse klein hacken und über den Salat streuen.

Den gratinierten Fenchel mit dem Frühlingssalat servieren. Dazu kann Ciabattabrot oder Baguette gereicht werden.

Guten Appetit wünschen Eike und Julia!

 

Hirsebratlinge

Zutaten für etwa 10 Bratlinge (je nach Größe):

Zubereitung:

Die Zwiebel abziehen und sehr fein hacken. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel darin glasig dünsten. Hirse hinzugeben, gut umrühren und mit Wasser ablöschen. Etwas Kräutersalz und Pfeffer hinzugeben, noch einmal umrühren und zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und etwa 20 Minuten köcheln lassen (es kann hier bzgl. der Dauer Variationen geben, z. B. bei Instant-Hirse, also bitte die Packungsaufschrift beachten).

Möhre und Pastinake schälen und fein reiben. Den Schnittlauch fein hacken und den Käse reiben.

Die fertig gekochte/gequollene Hirse von der Kochstelle nehmen und Möhre, Pastinake, Schnittlauch und Käse gut unterrühren. Mit leicht angefeuchteten Händen Bratlinge formen und diese im Weizenschrot wenden. Die Bratlinge im heißen Öl von beiden Seiten knusprig braten.

Dazu passt ein grüner Salat je nach Saison und gedünstetes Gemüse wie z. B. Rote Beete, Kohlrabi oder Mangold.

Guten Appetit wünschen Eike und Julia!

 

Porreekuchen (pikant)

Zutaten für ein Blech:

Hefeteig

Belag

Zubereitung:
Die Teigzutaten miteinander vermengen und einen schönen Hefeteig daraus arbeiten. Der Teig sollte nicht an den Händen kleben, sollte er sich jedoch zu trocken anfühlen, kann etwas mehr Wasser verwendet werden. Den Teig in der Schüssel, abgedeckt mit einem Tuch, an einem warmen Ort, etwa eine Stunde ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Porree in feine Ringe schneiden und waschen. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Porree mit Kümmel, Salz und Pfeffer etwa 10 Minuten darin dünsten. Dabei mehrmals wenden bzw. umrühren.

Sahne, Quark, Eier, Muskat und je nach Geschmack noch etwas Salz miteinander verquirlen. Den Gouda reiben.

Ein Backblech mit Olivenöl einreiben. Den Hefeteig noch einmal gut durchkneten und auf dem Blech ausrollen. Einen etwa 1,5 cm hohen Rand hochdrücken. Den Porree gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Den Sahne-Quark-Ei-Guss darüber geben und schließlich den Käse drüberstreuen. Im Backofen bei etwa 220° Grad 30 bis 40 Minuten backen.

Guten Appetit wünschen Eike und Julia!

 

Rote-Beete-Suppe mit Orange

Zutaten für vier Portionen:

Zubereitung:
Rote Beete und Möhre schälen und klein würfeln. Zwiebel abziehen und fein würfeln. Ingwer schälen und fein hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel im Öl glasig dünsten. Zunächst Pfeffer und Ingwer hinzugeben und gut umrühren. Anschließend Rote Beete, Möhre und Salz hinzugeben. Alles gut durchrühren und mit Wasser auffüllen, so, dass die Spitzen des Gemüses noch herausgucken. Die Suppe zum Kochen bringen und dann 20 Minuten köcheln lassen.

Zitronen- und Orangenschale zur Suppe geben und kurz mitkochen. Die Suppe pürieren und kurz vor dem Servieren Zitronen- und Orangensaft sowie Crème fraîche unterrühren. Abschmecken und ggf. nachwürzen.

Guten Appetit wünschen Eike und Julia!