Aus der Käserei
Pro Ernteanteil gibt es Milchprodukte aus 8 l Kuhmilch:
2 l Milch
2 Becher Joghurt (je 500 g)
1 Becher Quark (250 g)
1 Camenbert
170 g mittelalten Bergkäse

 

Aus der Bäckerei
Diese Woche gibt es für jeden vollen Anteil ein Dinkelbrot oder ein halbes Dinkelbrot und ein
Graubrot.

 

Aus der Fleischverarbeitung
Diese Woche gibt es für alle Besitzer und Besitzerinnen eines vollen und eines halben Fleisch-Anteils eine Salami und ein Glas Schmalz.

 

Eier
4 Eier vom Johannshof

 

Aus der Gärtnerei
Pro Ernteanteil gibt es ca. 3,0 kg Gemüse, 2 Köpfe Salat und 1 kg Kartoffeln. 

0,7 kg Möhren„Solvita“
Bund  Petersilie
1 Stück Gurke
2 Köpfe Salat
2 Stück Kohlrabi
0,1 kg Frühlingszwiebeln Sorte: "Robelja"
2 Stück Fenchel
1 kg Kartoffeln Sorte „Regina“

 

Aus der Solawi

Am Mittwochabend fand ein intensiver Austausch zwischen Depotmitgliedern und Mitarbeiterinnen und Mittarbeitern des Hofes statt. Ein ausführliches Protokoll folgt. 

 

Neues vom Hof

Endlich Heuwetter! Sebastian konnte am Samstagmorgen die ersten 2 ha Kleegras abmähen und mit dem Heuwender zum Trocknen ausbreiten. Nach mehrmaligem Wenden konnte am Sonntag das Heu vorsichtig in lange Reihen geschwadet werden, um es noch weiter trocknen zu lassen. Am späten Nachmittag wurde das leicht feuchte Heu von unserem örtlichen Lohnunternehmen Schierenstedt zu großen Rundballen gewickelt. Die Ballen dürfen nicht zu fest gewickelt werden, da sie in der Nacht zu Dienstag noch in der Scheune mit einem großen Gebläse nachgetrocknet werden. Sebastian erntet das Heu leicht feucht, damit beim Pressen nicht zu viele von den wertvollen kleinen Kleeblättern verloren gehen, da in diesen Blättern besonders viele wertvolle Inhaltsstoffe für die Kühe stecken.

Am Mittwoch- und Donnerstagabend hat Sebastian in der Abenddämmerung unsere Felder, Wiesen und Weiden mit dem Hornmist besprüht. Das Hornmistpräperat aktiviert das Eigenleben des Bodens und fördert das Wurzelwachstum.

Der Ernteanteil aus der Gärtnerei ist fast identisch mit dem Ernteanteil aus der Vorwoche, da Fenchel und Kohlrabi im Gewächshaus weiter stark gewachsen sind und dringend gerntet werden müssen, um Platz für die großen Tomatenpflanzen im Anzuchtteil des Gewächshauses zu machen. Anna Lena und Henrike haben am Donnerstag die großen weißen Vliese im Freiland eingerollt, da wir keine Nachtfröste mehr erwarten. Diese Woche werden Tomaten im Gewächshaus und Zucchinipflanzen auf dem Acker in die Erde gesetzt.

 

Viele Grüße aus Grummersort,
Eike

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag