Neues vom Hof

Eine Gruppe unserer Schafe ist vergangene Woche umgezogen und darf nun die Zwischenfrüchte auf unserer Gemüsefläche "am Windrad" und das neue Kleegras abweiden. Die Tiere fühlen sich auf dem 3 ha großen Stück richtig wohl.

Wir haben derzeit 6 Kühe, die nicht gemolken werden, da sie hochtragend sind und in den kommenden Wochen kalben werden. Diese Tiere werden Trockensteher genannt. Die Trockensteher waren die letzten Wochen auf einer Weide weit weg am Rande des Moores. Am Dienstag haben Pierre und Sebastian diese Gruppe Kühe mit einem schönen Spaziergang zum Hof geholt. Auf dem Hof angekommen hat unsere Elsa gleich in der folgenden Stunde ein Kalb zur Welt gebracht, womit wir noch gar nicht gerechnet haben.

Am heutigen Montag wird das letzte große Schwein aus der einen Gruppe geschlachtet. Anschließend dürfen alle verbliebenen Schweine eine Box weiter ziehen und Platz machen für die zwölf kleinen Ferkel, die wir von einem Bioland-Kollegen gekauft haben.

Nach vielen kräuterreichen Monaten ernten wir morgen nun auch keine Petersilie mehr, sodass ihr eure Vorräte aus dem Sommer an getrockneten oder eingefroren Kräutern herrausholen könnt.

Wir schneiden diese Woche wieder Zuckerhutsalat und noch einen Schwung Wirsingkohl, der samenfesten Sorte "Smaragd".

Die Kartoffeln der Sorte "Solara" haben viele kleine Löcher in der Schale, da die Drahtwürmer auf der Suche nach Wasser in die Schale der Knollen gebissen haben. Bei einer schonenden Bewirtschaftung der Böden mit dem Anbau von einem mehrjährigen Kleegras als Ruhephase für den Acker fühlen sich die Würmer besonders wohl auf unserem Acker und helfen fleißig die organische Subsstanz auf dem Feld zu verarbeiten. Die Kartoffeln können als Pellkartoffeln wunderbar verarbeitet werden, da die kleinen Fraßstellen mit der Pelle einfach herausgezogen werden.

Sebastian beim Melken am Abend

 

 

 

 

Neues aus der Solawi

Wir sind auf dem Hof sehr erfreut, dass unsere Solawi-Gemeinschaft langsam wächst. Derzeit sind 63,5 Anteile vergeben. Insgesamt gab es in diesem Monat 10 Änderungen verteilt auf alle Depots, um den Überblick zu behalten, stehen die neuen Mitglieder auf den Gemüselisten, welche euch Michael mit in die Depots bringt. Wir danken euch für euren Einsatz unser Projekt weiter bekannt zu machen!!!

 

Das nächste Orgateam-Treffen findet am kommenden Montag, den 10.12.2018 um 18.00 Uhr im ÖZO statt. Es sind alle Solawi-Mitglieder herzlich eingeladen an dem Treffen teilzunehmen oder ihren Depotvertretern Lob und Kritik an dem Projekt mit auf dem Weg zu geben.

 

 

 Pro Ernteanteil gibt es Milchprodukte aus 8 l Kuhmilch:

  • 2 Liter Milch
  • 2 Becher Joghurt
  • 1 Becher Quark
  • einen Camenbert
  • 190 g Stedinger

 

Amalie hat im Melkstand immer alles im Blick

 

Aus der Bäckerei

 

Diese Woche gibt es für jeden vollen Anteil ein Roggenbrot oder ein Fünfkornbrot weiterhin von der Backstube aus Bremen und die halben Anteile bekommen jeweils ein halbes Brot.

Wir suchen weiter nach einem Bäcker oder einer Bäckerin, der oder die zusammen mit unserm Bäcker Ralf, der derzeit noch erkrankt ist, wieder neuen Schwung in die Backstube bringt, sodass wir den Roggen von unserem Acker wieder selber verarbeiten können.

 

Aus der Fleischverarbeitung vom Johannshof

Diese Woche gibt es für alle vollen Anteile eine Salami.

 

 4 Eier vom Johannshof

Aus der Gärtnerei

 Pro Ernteanteil gibt es ca. 2,5 kg Gemüse und 1 kg Kartoffeln. 

 

0,8 kg Möhren
150 g Postelein
 1  Kopf  Zuckerhut-Salat
1 kg Wirsingkohl Sorte "Smaragd"
250 g Zwiebeln Sorte "Bajosta"
1   kleine Sellerieknolle
 0,5  kg Pastinaken Sorte "Schleswiger Schnee"
1 kg Kartoffeln "Solara" vorwiegend festkochend

 

Die in der Tabelle angegebenen Mengen sind Richtwerte für einen Ernteanteil. Innerhalb der Depots kann die Ware auch getauscht werden.

 

Viele Grüße aus Grummersort,
Eike

 

 

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag